MÄGDESPRUNG

DIE GESCHICHTE von MÄGDESPRUNG

Mägdesprung ist ein Ort, der auf besondere Weise Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verbindet. 1645 als Eisenhütte gegründet entwickelte sich Mägdesprung zu einer berühmten Kunstgussschmiede. Nach der Wende 1989 erlebte Mägdesprung seinen Niedergang. Seit 2020 verwandelt sich Mägdesprung in ein Kunstdorf.

Der Sprung der Riesin von Mägdesprung

CHRONOLOGIE

Schon in grauer Vorzeit wurde der Harz besiedelt. Der Brocken wurde zu einem der bekanntesten Sinnbilder für Sagen, Mythen und Märchen in Europa. Die „alten Weisen“ des Harzes warfen das Orakel mit „Buchenstäbchen“ und lasen aus dem Zufall des Falls der Stäbchen die Zukunft. Riesen formten die Harzer Berge, zwei Riesenkönige das Tal von Mägdesprung, so die Sage.

Bereits seit dem ersten Jahrtausend wurden im Harz nach verschiedenen Erzen und Silber geschürft. Auch in Mägdesprung begann früh der Silberabbau und ab 1646, nach dem dreißigjährigen Krieg, der Abbau von Eisenerz.

Die Eisenhütte MÄGDESPRUNG grub sich tief in die Harzer Berge. Bald wurde die Eisenhütte MÄGDESPRUNG mit ihren Künstlern berühmt und goss bedeutende Denkmäler, wie das Kreuzbergdenkmal in Berlin und die Kandelabel des Charlottenburger Schlosses. MÄGDESPRUNG wurde selbst zu einem „Industriedenkmal von nationaler Bedeutung“.

Skulptur von ……

Das Eiserne Jahrhundert

Im 18ten bis ins 19te Jahrhundert hinein (das eiserne Jahrhundert) entwickelte sich MÄGDESPRUNG zu einen in Deutschland einzigartigen Gemeinwesen mit Schule, Kirche, Geschäften und Wohnungen für die Hüttenarbeiter, zeitweise mit einer eigenen sozialen Gesetzgebung.

Mägdesprung wird zu einer der wichtigsten Adressen des Kunstgusses im Deutschen Reich.
Die Gründung des VDI (Verein deutscher Ingenieure) am 12. Mai 1856 im nahe gelegenen Alexisbad, unterstreicht die Innovationskraft und Bedeutung des Harzes für die Industrialisierung in Deutschland. Über die Jahrhunderte wechselten die Eigentümer.

Aquarellierte Umrissradierung, geradiert von Burckhardt, Ballenstedt, gestochen von Schmidt, Dresden, erschienen bei Donati, Magdeburg

DDR 1945 – 1989

Zu DDR-Zeiten produzierte Mägdesprung Gasöfen, der Eisenguss wurde eingestellt. Nur privat gossen Mitarbeiter manchmal Objekte in den alten, beliebten Formen.

Luftbild Mägdesprung um 1940

Wende 1989/1990

Mit der Rückübertragung des Werksgeländes (nach der Wende) begann eine Geschichte des Ausverkaufs aller Einrichtungen und Bauelemente von Wert in Mägdesprung. Diese einmalige, mit Harzer Schiefer erbaute frühindustrielle Siedlung, wurde dem Verfall preisgegeben und von seinen Einwohnern nach und nach aufgegeben. Studien, welche MÄGDESPRUNG als einmaliges, unbedingt erhaltenswertes Baudenkmal beschrieben wurden ignoriert.

Die vorletzten Eigentümer waren Händler der Abfallwirtschaft, welche Tonnen von Industriemüll in das Dorf und in die vor sich hin verfallenden Werkshallen verbrachten; Verwertbares wurde weggeschafft.

2022 Lagerplatz für die Mülltrennung

Das Neue Mägdesprung

Im Mai 2019 kaufte die Firma ArteFakt, Berlin das ehemalige Hüttenwerk MÄGDESPRUNG und haucht seitdem, dem fast verlassen Ort, neues Leben ein.
Ein einzigartiges Gemeinwesen, ein Ort der Künstler und Ideen, der Erholung und Inspiration, des Feierns und Arbeitens ist im Werden.

Luftbild zur Planung DAS ORAKEL VON MÄGDESPRUNG mit Zuwegen

Tradition und Geschichte MÄGDESPRUNGS sollen seine Zukunft definieren. Alle Gebäude werden nach historischen Vorgaben in Absprache mit dem Denkmalschutz saniert. Innovatives Recycling, verantwortungsvoller und nachhaltiger Umgang mit der Natur und mit Rohstoffen sind Kerninhalte des neuen Umgangs mit Mägdesprung.
Alle Teile der Geschichte Mägdesprungs werden sichtbar gemacht und das neue, lebendige MÄGDESPRUNG formen.

Geplant sind: Ausstellungen, ein Museum zur Geschichte Mägdesprungs – unterteilt in die Zeit vor 1945 und seine DDR Geschichte, Veranstaltungen, wie: Oper, Konzerte, Variete, Workshops. Gebaut wird das EDELRESTAURANT, Biergarten, Ateliers, ein Bibliothek – in Zusammenarbeit mit dem Eisenhüttenverein Carl Bischoff e.V., Freilichtbühnen und DAS ORAKEL VON MÄGDESPRUNG.

Ein große Multifunktionshalle ist bereits fertig saniert. Das Palais wird Ende 2024 fertig. 2023 haben bereits erste Veranstaltungen unter dem Titel MAGIC HARZ stattgefunden.

Gusseiserne Hirschgruppe vor dem ehemaligen Verwaltungsgebäude Mägdesprungs

KUNSTWELT KULTUREREIGNISSE e.V. unterstützt alle Maßnahmen zum Erhalt und zur Wiederbelebung dieses einzigartigen Baudenkmals.
DAS ORAKEL VON MÄGDESPRUNG wird zentraler Bestandteil des Kunstdorfes Mägdesprung.

Werktätige beim Formenguss vor den noch erhaltenen Kupolöfen Mägdesprungs. Kopie eines Ölgemäldes. Charlotte-Christin Gruber Januar 2022, 140x200cm. Original um 1940 Unbekannter Maler

Wir laden Sie herzlichst ein, die Vision für Mägdesprung zu unterstützen.

Fotos: Historische Postkarten (unbekannt), Karlo Walz, Bonger Voges

 

Neues

Jede letzte Woche im Monat findet ein Workcamp zur weiteren Gestaltung des ORAKEL VON MÄGDESPRUNG statt.

Every last week of the month there is a work camp to further design the ORAKEL VON MÄGDESPRUNG.

Das nächste Workcamp findet von Freitag, den 19. bis Sonntag, den 28. Juli 2024 in Mägdesprung statt. August Workcamp findet vom 19. bis 31. statt. Interessierte bitte bald Bescheid geben.

The next workcamp will take place from Friday July 19th to Sunday July 28th, 2024 in Mägdesprung. The August Workcamp will take place between the 19th and the 31st. If you are interested, please let us know soon.

de_DEDeutsch